Skip to Content

Europäische Wochenenden zur Wahrung des industriellen und technischen Erbes : Wie

Das Programm der Treffen ist so offen wie möglich, damit die Teilnehmer erzählen und zeigen, was sie zu berichten haben. Wir erwarten, auch von Erfahrungen von EU-finanzierten Projekten zu hören- oder von Projekten, die nicht für EU-Mittel ausgewählt wurden. Es werden Besichtigungen vor Ort und Kontakte mit lokalen Gruppen und Einzelpersonen stattfinden.

Die Teilnehmer können ihr Vorstellungen, ihre Aktivitäten, ihre Projekte und ihre Ziele wie folgt präsentieren:

  • Es werden Tische oder Infostände zur Verfügung gestellt, Flugblätter und Broschüren kostenlos verteilt oder auf Nachrichten und Aufrufen angekündigt werden;
  • Organisationen oder Einzelpersonen, die gerne Publikationen oder Objekte anbieten möchten, (wie Souvenirs, CDs oder DVDs) werden gebeten, sich vorher einen Stand zu reservieren. Sie müssen sich ihren Stand selbst suchen. Sie haben die einzige und alleinige Verantwortung für die Publikationen und Objekte, die sie zum Verkauf anbieten. Die Veranstalter übernehmen keine Haftung im Falle von Beschädigung oder Diebstahl der ausgestellten Ware;
  • Poster, Exponate und/oder eigene kleine Ausstellungen müssen mitgebracht werden, schnell zur Hand sein und ohne besondere Ausrüstung schnell aufgehängt oder aufgestellt werden können. Die Aussteller müssen ihre Exponate selbst montieren. Die Veranstalter können eine begrenzte Anzahl von Infoständen zur Disposition der Aussteller stellen.. Diejenigen, die einen Stand, eine Ausstellung arrangieren oder Plakate aufhängen wollen, werden gebeten, sich rechtzeitig in dem Raum registrieren zu lassen, den sie brauchen. Raum und Infostände werden nach dem Prinzip des Wer zuerst kommt zugewiesen.
  • Diejenigen, die ihre Aktivitäten, Ergebnisse oder Kampagnen durch einen Vortrag präsentieren möchten, sollten dies zumindest zwei Wochen vor Beginn der Veranstaltung anmelden. Folgendes sollte berücksichtigt werden:
    • Es gibt keine Ausschließlichkeit noch Präferenz, welche Sprache verwendet werden soll, aber es wird empfohlen, eine der großen europäischen Sprachen zu verwenden. Die Erfahrung hat gezeigt, dass bei dieser Art von Treffen Englisch die beste Sprache der Kommunikation zwischen den Teilnehmern zu sein scheint, aber wir hoffen, dass es immer mehr Freiwillige im Umkreis geben wird, die bereit sind zu Übersetzungen oder zur Hilfe bei Übersetzungen.
    • Jeder Redner erhält eine Redezeit von 15 Minuten.
    • Bei der Registrierung werden die Referenten gebeten, den Titel und eine kurze Präsentation ihrer schriftlichen Rede(max. 10 Zeilen) und auch ihre Koordinaten (Adresse, E-mail, wo man zu erreichen ist) einzureichen. Diese Informationen können auf dieser Website hinzugefügt werden.
    • Die Referenten werden gebeten, so schnell wie möglich und spätestens zwei Wochen vor der Sitzung eine Zusammenfassung ihrer schriftlichen Rede(max. 1500 Wörter) in der Sprache, in der vorgetragen wird und ma. 200 Wörter in einer anderen Sprache (vorzugsweise digital) dem Sekretariat einzureichen. Dieses Dokument wird dupliziert und in den Sitzungsordner aufgenommen. Die Texte werden später auf der Website von E-FAITH zur Verfügung gestellt werden.

Interessierte Redner können sich mit dem Anmeldeformular anmelden. Die Reihenfolge der Anmeldung bestimmt die Reihenfolge im Saal.

Natürlich kann man an der Sitzung auch als Besucher teilnehmen, nur um Vorlesungen zu hören und Kontakte mit den Dozenten und anderen Teilnehmern zu knüpfen.

Der Erfolg und die Ergebnisse dieser Treffen hängen jedoch weitgehend von der aktiven Beteiligung aller Teilnehmer ab.

 

 

 back to homepage
HOME



2015

European Industrial and Technical Heritage Year
Année européenne du patrimoine industriel et technique
Jahr des Industriellen und Technischen Erbes
Anno del Patrimonio Industriale e Tecnico Europeo
Año Europeo del Patrimonio Industrial y Técnico

>>  to the website of the Year